Intrahandel Online-Hilfe

  1. 1 IDEV Außenhandel "Intrahandel"
    1. 1.1 IDEV Anforderungen an das System
    2. 1.2 IDEV Anmelden
    3. 1.3 Registrierung zur IDEV-Intrahandel Online-Meldung
    4. 1.4 IDEV-Hauptmenü (Anwendungsoberfläche)
    5. 1.5 Die ersten Schritte nach dem Anmelden
    6. 1.6 Schutz der Daten
  2. 2 Allgemeine Informationen zum Intrahandel
    1. 2.1 Aktuell
    2. 2.2 Hilfsmittel
    3. 2.3 Änderungen bei den Anmeldungen zur Außenhandelsstatistik ab 2022
  3. 3 Intrahandel Formularmeldung
    1. 3.1 CSV-Import
  4. 4 Intrahandel Formularmeldung für Drittanmelder
  5. 5 Intrahandel Berichtigung
    1. 5.1 Berichtigungsformular
    2. 5.2 Ersetzen oder stornieren einer Dateimeldung über das Melderkonto
    3. 5.3 Berichtigung einer Formularmeldung über das Melderkonto
  6. 6 Intrahandel Dateimeldung
    1. 6.1 eSTATISTIK.core Dateimeldung
      1. 6.1.1 Liefervereinbarungen für Datenlieferung im XML-Format DatML/RAW
    2. 6.2 Meldedateien im INSTAT/XML-Format
      1. 6.2.1 Implementierung von INSTAT/XML-Nachrichten
    3. 6.3 Schlüsselverzeichnis
    4. 6.4 Abgabetermine
  7. 7 Die Intrahandels-Daten-Erfassungs-Software (IDES)
    1. 7.1 Anforderungen an das System
    2. 7.2 Programmdownload
    3. 7.3 Lösungsvorschläge bei Problemen mit IDES
  8. 8 Stichwortverzeichnis (IDEV-Intrahandel)
    1. A
    2. B
    3. C-D
    4. E-F
    5. G
    6. I-J
    7. K
    8. L
    9. M
    10. N-O
    11. P
    12. R
    13. S
    14. T
    15. U-V
    16. W
    17. X-Z
  9. 9 Antrag auf vereinfachte Anmeldung
  10. 10 Frequently Asked Questions - Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Datenerhebung im Intrahandel
    1. 10.1 Grundsätzliches zur Auskunftspflicht
    2. 10.2 Fragen zur Auskunftspflicht im Intrahandel
    3. 10.3 Fragen zur Übermittlung der Daten im Intrahandel
    4. 10.4 Fragen zur Ablösung des ASCII-Formats
  11. 11 Kontakt/Ansprechpartner im Außenhandel

6.2.1 Implementierung von INSTAT/XML-Nachrichten

Implementierung von INSTAT/XML-Nachrichten - Gültigkeitsbeginn Januar 2022

Aktualisiert "Materialnummer" am 19.07.2022

 

Einführung

 

Zweck, Leserkreis, Status

 

Dieses Dokument richtet sich an Softwarehersteller und Auskunftsgebende, die Meldungen für die deutsche Intrahandelsstatistik im XML-basierten Nachrichtenformat INSTAT/XML erzeugen möchten.

 

Alle für die deutsche Intrahandelsstatistik relevanten fachlichen inhaltlichen Festlegungen sind in diesem Dokument sowie in den Zusatzdokumenten, auf die an gegebener Stelle verwiesen wird, enthalten. Darüber hinaus sind die Spezifikation sowie die Schemadateien des Dokumenttyps INSTAT/XML Grundlage einer Implementierung.

 

Referenzen auf externe Ressourcen (s. a. Liste der Ressourcen) haben die Form

 

              "[" + kurzname + "]".

 

Unterstützte Versionen

 

Die deutsche Intrahandelsstatistik unterstützt INSTAT/XML in der Version 6.2 ([INTRA], [SIG62], [MIG62]), d.h. es werden alle mit dieser Version kompatiblen Nachrichten akzeptiert.

 

INSRES/XML

 

INSRES/XML ist ein zu INSTAT/XML komplementäres Nachrichtenformat für die Übertragung von Empfangsquittungen und Fehlerprotokollen an Melder bzw. die Absender einer INSTAT/XML-Nachricht. Die deutsche Intrahandelsstatistik unterstützt dieses Format zurzeit nicht.

 

Lieferverfahren

 

INSTAT/XML-Nachrichten sind mit dem Internetverfahren IDEV [IDEV] zu übermitten. Die Hinweise zur Benutzung von IDEV, allgemeine Informationen zur Dateimeldung und die erforderlichen Schlüsselverzeichnisse für alle Datenformate stehen auf den IDEV-Hilfeseiten des Intrahandels im Kapitel 6 [IDEV-Intra] als PDF-Dokumente zum Herunterladen zur Verfügung.

 

Bedingungen für eine Dateimeldung im INSTAT/XML -Format

 

Zur Genehmigung der Meldung mittels Datei im INSTAT/XML-Format ist zunächst die Übermittlung einer Testdatei erforderlich. Diese sollte mindestens 10, auf die Praxis bezogene Datensätze des aktuellen, oder des Vorjahres enthalten. Die Materialnummer ist mit 'XGTEST' anzugeben.

Nach erfolgreicher Prüfung der gelieferten Testdatei wird eine fünfstellige alphanumerische Materialnummer vergeben. Im Produktivbetrieb ist diese Materialnummer anstelle der Zeichenfolge 'XGTEST' zu verwenden. Der Dateiname sollte folgender Form entsprechen:

 

              'XGTEST' + '-' + refbzr + '-' + datum + '-' + uhrzeit + '.xml'

wobei

              refbzr der Referenzbezugszeitraum im Format jjjjmm,

              datum das Datum im Format jjjjmmtt und

              uhrzeit die Uhrzeit im Format hhmm ist.

 

Beispiel:

              XGTEST-202102-20210317-1115.xml

 

Nach erfolgreicher Prüfung der gelieferten Testdateien wird eine fünfstellige alphanumerische Materialnummer vergeben. Im Produktivbetrieb ist diese Materialnummer im Dateinamen anstelle der Zeichenfolge 'XGTEST' zu verwenden (s. Kapitel Zeichensatz, XML-Version und -Prolog).

 

Besonderheiten

 

Zeichensatz, XML-Version und -Prolog

 

Für INSTAT/XML-Nachrichten für die deutsche Intrahandelsstatistik darf derzeit nur der Zeichensatz ISO-8859-1 verwendet werden. Die Nachricht muss konform sein zu XML 1.0, Third Edition [XML]. Die XML-Version und der Zeichensatz sind in einem XML-Prolog anzugeben:

 

              <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>

 

Dokument vs. Nachricht vs. Datei

 

In dieser Spezifikation werden die Begriffe Dokument und Nachricht in Bezug auf INSTAT/XML Instanzen äquivalent gebraucht. Auf der Ebene der Übertragung sind INSTAT/XML Nachrichten stets als in sich abgeschlossene Dateien zu liefern, d.h. sie dürfen keine Verweise auf externe Dokumente enthalten, die aufgelöst werden müssen, um eine vollständige Nachricht zu erhalten. Außerdem dürfen sie keine Verweise auf Schemadateien oder Stylesheets enthalten, die eine Anwendung automatisch aufzulösen versuchen könnte.

 

Nachrichten-ID

 

Die Kennzeichnung einer Nachricht mit einer ID ist unbedingt erforderlich.

Die Nachrichten-ID ist wie folgt anzugeben:

 

              matnr + '-' + refbzr + '-' + datum + '-' + uhrzeit

 

wobei

              matnr die Materialnummer,

              refbzr der Referenzbezugszeitraum im Format jjjjmm,

              datum das Datum im Format jjjjmmtt und

              uhrzeit die Uhrzeit im Formt hhmm ist.

 

Beispiel:

 

              XGT67-202102-20210317-1115

 

In dieser Form ist die Nachrichten-ID mit dem Dateinamen (Kapitel Bedingungen für eine Dateimeldung im INSTAT/XML - Format) identisch; sie ist im Top-Level-Element envelopeId abzulegen.

 

Materialnummer

 

Die vom Statistischen Bundesamt vergebene Materialnummer identifiziert im Erhebungsverfahren die versendende Stelle; sie dient der Überprüfung der Berichtspflicht und ist in Eingangs- und Versendungsmeldungen anzugeben. Die Materialnummer ist stets eindeutig je sendender Stelle und Dokument- beziehungsweise Dateityp. In INSTAT/XML-Dokumenten dürfen daher nur genau für dieses Format vergebene Materialnummern verwendet werden. Die Angabe erfolgt im Element interchangeAgreementId innerhalb des Elementes Party, welches - als einziges - den Absender des Dokumentes deklariert, also in dem Element Party, dessen Attribut partyRole den Wert "sender" hat:

<Party partyType='...' partyRole='sender'>

...

<interchangeAgreementId>materialnummer</interchangeAgreementId>

...

</Party>

 

Kontrollaggregate

 

INSTAT/XML sieht die Möglichkeit vor, Aggregate der Wertmerkmale, auch Kontrollaggregate genannt, zu speichern. Diese sind in INSTAT/XML meldungsbezogen und damit auf eine Verkehrsrichtung beschränkt. Da in der bisherigen Praxis die Kontrollaggregate ohnehin nach dem Meldungseingang neu ermittelt wurden, kann auf den Gebrauch dieser Möglichkeit verzichtet werden.

 

Kontrollwerte

 

INSTAT/XML ermöglicht die Ablage von Kontrollwerten, und zwar für die Anzahl der Datensätze und Meldungen. Es stehen die Elemente totalNumberLines, totalNumberDetailedLines und numberOfDeclarations zur Verfügung. Die Verwendung dieser Elemente ist in allen Fällen optional.

 

Verkehrsrichtung

 

INSTAT/XML bindet die Verkehrsrichtung explizit an die Meldung, d.h., in einer Meldung muss die Verkehrsrichtung aller Positionen gleich sein.

 

              Verkehrsrichtung            Kennzeichen

              Eingang                              A

              Versand                              D

 

In einer Meldung (Declaration) ist die Verkehrsrichtung im Element flowCode anzugeben.

 

Art des Geschäfts

 

In INSTAT/XML werden beide Stellen des Schlüssels separat angegeben, wobei die zweite Stelle in Schlüsselbereichen mit nur einer Position nicht besetzt ist, für die deutsche Intrahandelsstatistik erfolgt die Angabe immer als Zweisteller. Die aktuellen Schlüsselzahlen stehen im Schlüsselverzeichnisse für alle Datenformate zum Download zur Verfügung.

Währung

 

Die Angabe einer Schlüsselzahl ist optional. Die deutsche Intrahandelsstatistik akzeptiert nur die Angabe von 2 oder leer, s. SVZ.

 

Quittungen

 

Das automatische Erstellen von Empfangsbestätigungen und Prüfprotokollen wird zurzeit nicht unterstützt.

 

Hinweise zum Aufbau von INSTAT/XML

 

Angabe der Teilnehmer am Meldeverfahren

 

In einer INSTAT/XML Nachricht ist jeder Teilnehmer am Meldeverfahren durch je ein Element Party zu beschreiben (s. Kapitel Teilnehmer). Party erscheint auf der obersten Ebene des Dokumentes vor den Meldungen (s. Kapitel Declaration). Vor Ausgabe der Meldungen müssen deshalb alle Teilnehmer bekannt sein.

 

Es sind stets der Empfänger (s. Kapitel Empfänger) und der Absender zu beschreiben. Ist der Absender kein Selbstmelder (s. Kapitel Selbstmelder), sondern ein Drittmelder (s. Kapitel Drittmelder), sind außerdem dessen Laufkunden (s.Kapitel Laufkunden) zu beschreiben. Die Teilnehmer können in beliebiger Reihenfolge beschrieben werden.

 

Teilnehmer und Meldungen werden durch einen Identifikator assoziiert, der unter Party/partyId bzw. Declaration/PSIId abgelegt wird.

 

Es sind die in Abschnitt "Identifikation der Teilnehmer" beschriebenen Identifikatoren zu verwenden.

 

Bezugsmonat und Verkehrsrichtung

 

Alle Positionen einer Meldung haben den gleichen Bezugsmonat. Positionen mit unterschiedlichen Bezugsmonaten, auch eines Melders, müssen daher in getrennten Meldungen abgelegt werden. Ebenso muss die Verkehrsrichtung aller Positionen gleich sein. Für jede Kombination von Bezugsmonat und Verkehrsrichtung muss deshalb eine separate Meldung erzeugt werden.

 

Abbildung von Daten und Metadaten (normativ)

 

Dieses Kapitel legt fest, wie Daten und Metadaten der Intrahandelsstatistik in einem INSTAT/XML-Dokument zu speichern sind.

 

Die Beschreibung der Daten und Metadaten folgt der Reihenfolge der wichtigsten Strukturelemente in INSTAT/XML. In jedem Abschnitt sind die dem Strukturelement nachgeordneten Elemente beschrieben. Daten und Metadaten, die nicht auf Elemente oder Attribute von INSTAT/XML abgebildet werden können, sind bei Bedarf am Ende des jeweiligen Abschnittes in einem eigenen Unterabschnitt beschrieben.

 

Für jedes Element bzw. die damit beschriebene Information ist der Grad der fachlichen bzw. verfahrenstechnischen Notwendigkeit angegeben. Folgende Angaben sind möglich:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ignoriert:

Wird im aktuellen Erhebungsverfahren nicht verwertet

 

 

 

optional:

Im Belieben des Melders

 

 

 

empfohlen:

Im Belieben des Melders, aber empfohlen

 

 

 

fakultativ:

Bedingt erforderlich (z.B. besondere Maßeinheit).

 

 

 

zwingend :

Stets erforderlich

 

 

 

n.a.:

Nicht darstellbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es kann vorkommen, dass eine Information fachlich nicht erforderlich ist, aber die Spezifikation von INSTAT/XML das Vorkommen des entsprechenden Elementes oder Attributes zwingend verlangt (z.B. declarationId); in diesem Fall muss ein leeres oder mit Default-Werten gefülltes Element bzw. Attribut erzeugt werden, um ein valides Dokument zu generieren.

 

Die fachliche Bedeutung der Inhalte ist in den Dokumenten Schlüsselverzeichnis  und   zur Dateimeldung [ALLGINFO] im Intrahandel beschrieben. Das Kapitel 6.2 der IDEV-Hilfeseiten [IDEV-Intra] enthält dazu weitere Informationen.

 

Die wichtigsten Elemente werden in Übersichtstabellen dargestellt. Dabei bedeutet der Inhalt der Spalte S: M = erforderliches Element/Attribut, ? = optionales Element/Attribut. In der Spalte Max ist die maximale Anzahl von Elementinstanzen angegeben, ein Stern bedeutet dort, dass die Anzahl nicht begrenzt ist.

 

Envelope : Dokumentebene

Ein INSTAT/XML Dokument enthält genau ein Element Envelope, in dem sich sämtliche weiteren Daten befinden.

 

Übersicht

 

 

 

 

 

 

S

Max

Struktur

 

 

INSTAT

 

 

 

 

M

1

Envelope

 

M

1

envelopeld

 

M

1

Date Time

 

M

*

Party

 

?

1

interchangeAgreementld

 

?

1

acknowledgementReference

 

?

1

authentication

 

?  

1

testIndicator

 

?

1

applicationReference

 

?

1

softwareUsed

 

M

*

Declaration

 

?

1

numberOfDeclarations

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Element        

Envelope

 

zwingend

 

Envelope ist das Wurzelelement eines INSTAT/XML-Dokumentes.

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

 

envelopeId  

 

empfohlen

 

Dieses Element enthält die Nachrichten-ID; ihre Angabe wird empfohlen, weil sie eine Möglichkeit zur eindeutigen Bezugnahme auf Dokumente bietet. IDES [IDES] generiert automatisch eine Nachrichten-ID (s. Kapitel Dokument vs. Nachricht vs. Datei).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Party[@partyType='CC'][partyRole='receiver']  

zwingend

 

Beschreibt den Empfänger, das Statistische Bundesamt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Party[@partyType='PSI'][partyRole='sender']

fakultativ

 

Der Absender, wenn er Selbstmelder ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Party[@partyType='TDP'][partyRole='sender']

fakultativ

 

Der Absender, wenn er Drittmelder ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Party[@partyType='PSI'][@partyRole='PSI']

fakultativ

 

Beschreibt einen Laufkunden. Es muss mindestens ein Laufkunde angegeben werden, wenn der Absender ein Drittmelder ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DateTime/date

empfohlen

 

Das Datum der Dokumenterzeugung; der Wert muss dem Format jjjj-mm-dd  genügen; Beispiel: 2021-03-17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DateTime/time  

empfohlen

 

Die Uhrzeit der Dokumenterzeugung; der Wert muss dem Format hh:mm:ss  genügen; Beispiel: 06:26:09

 

 

 

 

 

 

 

 

 

acknowledgementRequest

ignoriert

 

Eine Quittungsanforderung; das automatische Erstellen und Versenden von  Quittungen wird zurzeit in der Intrahandelsstatistik nicht unterstützt (s. Kapitel Quittungen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

authentication

ignoriert

 

Eine Angabe zur Authentisierung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

testIndicator  

fakultativ

 

Muss gesetzt sein, wenn es sich um Testdaten handelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

applicationReference

ignoriert

 

Eine sinnvolle zukünftige Verwendung dieses Elementes könnte die Angabe eines Softwarezertifikates sein, zurzeit werden solche Zertifikate vom Statistischen    Bundesamt jedoch weder vergeben noch gefordert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

softwareUsed  

empfohlen

 

Eine Angabe über die Anwendung, mit der das Dokument erzeugt wurde; sinnvoll in Fehlersituationen. INSTAT/XML sieht keine separate Angabe der  Softwareversion vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Declaration

zwingend

 

Eine Meldung mit beliebig vielen Positionen, die Verkehre einzelner Warennummern beschreiben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

numberOfDeclarations  

empfohlen

 

Dieses Element enthält die Anzahl der Meldungen in Envelope.

 

 

 

 

 

 

 

 

Party : Teilnehmer

 

 

 

 

 

 

 

 

Party beschreibt einen Teilnehmer am Lieferverfahren, der eine der folgenden Rollen einnimmt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstmelder:

Ein Absender (Auskunftspflichtiger), der nur für sich selbst   meldet.

 

Laufkunde:

Ein Auskunftspflichtiger, der durch einen Drittmelder vertreten wird.

 

Drittmelder:

Ein Absender, der für Laufkunden und ggf. für sich selbst meldet.

 

Empfänger:

Die Institution, die zum Empfang der zu erhebenden Daten berechtigt ist (Collecting Centre).

   

WICHTIG

 

Die Rolle des Teilnehmers ergibt sich in INSTAT/XML aus der Kombination der Attribute partyType und partyRole:

 

Teilnehmer

partyType

partyRole

Selbstmelder

PSI

sender

Drittmelder

TDP

sender

Laufkunde

PSI

PSI

Empfänger

CC

receiver

 

Bei einem Drittmelder (TDP) impliziert die Rolle sender die Rolle PSI, d.h. es ist nicht notwendig, den Drittmelder, der auch im eigenen Namen meldet, separat als Melder anzugeben.

 

Übersicht

 

S

Max

Struktur

 

 

 

Party

 

M

1

partyType

 

M

1

@partyRole

 

M

1

partyId

 

M

1

partyName

 

?

1

interchangeAgreementId

 

?

1

password

 

M

1

Address

 

?

1

ContactPerson

 

 

 

 

Hinweis: Das Element interchangeAgreementId muss angegeben werden, wenn das übergeordnete Element Party den Dritt- oder Selbstmelder deklariert; in allen anderen Fällen soll es nicht angegeben werden; siehe auch 4.4.

Identifikation der Teilnehmer

 

Die Identifikation der Melder (partyType = PSI oder TDP) erfolgt mittels eines 16-stelligen Identifikators (Kennnummer), der sich aus dem Schlüssel des Bundeslandes des Finanzamtes (Bu/Fa), der 10- oder 11-stelligen Steuernummer (UStVA), einer "0" bei 10-stelliger Steuernummer und der 3-stelligen Unterscheidungsnummer zusammensetzt; siehe SVZ

 

Der Identifikator ist als zusammenhängende Zeichenfolge im Element partyId abzulegen.

 

Einzig möglicher Empfänger ist das Statistische Bundesamt, für das als Identifikator der Wert 00 anzugeben ist (In der amtlichen Statistik werden die Ämter mit dem zweistelligen numerischen Schlüssel 00 bis 16 referenziert).

 

Selbstmelder

 

Ein Selbstmelder ist ein Absender, der ausschließlich in eigenem Namen meldet, d.h. das Dokument enthält keine Meldungen im Namen Dritter.

 

Party

 

zwingend

 

Ein Teilnehmer mit der Rolle Selbstmelder und den Attributen:

@partyType='PSI'

@partyRole='sender'

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

partyId

 

zwingend

 

Kennnummer des Auskunftspflichtigen; siehe SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

partyName

 

zwingend

 

Name des Auskunftspflichtigen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

interchangeAgreementId

 

 

 

 

 

 

zwingend

 

 

Materialnummer; siehe Kapitel "Materialnummer"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Address

 

zwingend

 

Anschrift des Auskunftspflichtigen. Die einzelnen Elemente einer Adresse sind in Abschnitt Adresse beschrieben.

 

 

 

 

Drittmelder

 

Ein Drittmelder ist ein Absender, der im Namen Dritter und optional in eigenem Namen meldet.

Party

 

zwingend

 

Ein Teilnehmer mit der Rolle Drittmelder und den Attributen:

@partyType='TDP'

@partyRole='sender'

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

partyId

 

zwingend

 

Kennnummer des Drittmelders; siehe [SVZ]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

partyName

 

 

 

zwingend

 

 

Name des Drittmelders

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

interchangeAgreementId

 

 

 

zwingend

 

 

Materialnummer; siehe Kapitel "Materialnummer"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Address

 

zwingend

 

Anschrift des Drittmelders. Die einzelnen Elemente einer Adresse sind in Abschnitt Adresse beschrieben.

 

 

 

 

Laufkunde

 

Ein Laufkunde ist ein Melder, der einen als Absender agierenden Dritten mit der Durchführung der Meldungen beauftragt hat.

Party

 

zwingend

 

Ein Teilnehmer mit der Rolle Laufkunde und den Attributen:

@partyType='PSI'

@partyRole='PSI'

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

partyId

 

zwingend

 

Kennnummer des Laufkunden; siehe [SVZ]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

partyName

 

zwingend

 

Name des Laufkunden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Address

 

zwingend

 

Anschrift des Laufkunden. Die einzelnen Elemente einer Adresse sind in Abschnitt Adresse beschrieben.

 

 

 

 

Empfänger

 

Der Empfänger ist der Adressat der Meldung.

Party

 

zwingend

 

Ein Teilnehmer mit der Rolle Empfänger und den Attributen:

@partyType='CC'

@partyRole='receiver'

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

partyId

 

zwingend

 

Kennung des Empfängers. Die Intrahandelsstatistik ist eine reine Bundesstatistik und wird direkt durch das Statistische Bundesamt erhoben. INSTAT/XML ist nur absenderseitig mandantenfähig und sieht keine Differenzierung zwischen dem eigentlichen Berichtsempfänger und einem intermediären Empfänger wie einem Datenerhebungsserver vor. Als Kennung ist daher stets 00 für das Statistische Bundesamt einzutragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

partyName

 

zwingend

 

Name des Empfängers

partyName: Statistisches Bundesamt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Address

 

zwingend

 

Anschrift des Empfängers

streetName: Gustav - Stresemann - Ring 11

postalCode: 65189

cityName: Wiesbaden

 

 

 

 

Adresse

 

 

 

Übersicht

 

 

 

S

Max

Struktur

 

 

 

Address

 

M

1

streetName

 

?

1

streetNumber

 

M

1

postalCode

 

M

1

cityName

 

M

1

countryName

 

?

1

phoneNumber

 

?

1

faxNumber

 

?

1

e-mail

 

?

1

URL

 

 

 

 

Element

Address

 

zwingend

 

Dieses Element beschreibt eine Adresse sowie Kontaktdaten für die elektronische Kommunikation.

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

streetName

 

zwingend

 

Straßenname (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

streetNumber

 

empfohlen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hausnummer (max. 30 Zeichen).

 

postalCode

 

zwingend

 

Postleitzahl (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

cityName

 

zwingend

 

Ortsname (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

countryName

 

empfohlen

 

Name des Landes (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

phoneNumber

 

empfohlen

 

Telefonnummer (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

faxNumber

 

empfohlen

 

Fax-Nummer (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

e-mai

 

empfohlen

 

E-Mail-Adresse (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

URL

 

optional

 

URL (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

Kontaktperson

 

 

 

Übersicht

 

 

 

S

Max

Struktur

 

 

 

ContactPerson

 

?

1

contactPersonName

 

?

1

Address

 

 

 

 

Element

ContactPerson

 

empfohlen

 

Dieses Element beschreibt eine Kontaktperson.

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

contactPersonName

 

empfohlen

 

Name der Kontaktperson (max. 30 Zeichen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Address

 

empfohlen

 

Eine Adresse wie unter Adresse beschrieben.

 

 

 

 

Declaration : Meldung

 

Declaration enthält eine Meldung mit beliebig vielen Positionen. Melder, Bezugszeitraum und Verkehrsrichtung sind meldungsbezogen und daher für alle Positionen einer Meldung zwingend gleich.

 

 

 

Übersicht

 

 

 

S

Max

Struktur

 

 

 

Declaration

 

?

1

declarationId

 

?

1

DateTime

 

M

1

referencePeriod

 

M

1

PSIId

 

M

1

Function

 

M

1

functionCode

 

?

1

previousDeclarationId

 

M

1

declarationTypeCode

 

M

1

flowCode

 

?

1

firstLast

 

?

1

totalNetMass

 

?

1

totalInvoicedAmount

 

?

1

totalStatisticalValue

 

?

*

Item

 

 

 

 

Element

Declaration

 

n.a.

 

Enthält eine Meldung mit 1 oder mehr Positionen

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

declarationId

 

optional

 

Meldungs-ID

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DateTime/date

 

optional

 

Datum der Generierung der Meldung; der Wert muss dem Format jjjj-mm-dd genügen; Beispiel: 2021-03-17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DateTime/time

 

optional

 

Uhrzeit der Dokumenterzeugung; der Wert muss dem Format hh:mm:ss ge-nügen; Beispiel: 06:26:09

 

 

 

 

 

 

 

 

 

referencePeriod

 

zwingend

 

Bezugszeitraum; Jahr und Monat in dem der innergemeinschaftliche Warenverkehr stattgefunden hat (s.Bezugsmonat und Verkehrsrichtung und SVZ. In referencePeriod ist der Bezugszeitraum in der Form jjjj-mm anzugeben. Andere Formate sind für die deutsche Intrahandelsstatistik nicht zulässig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PSIId

 

zwingend

 

Identifikator des Melders. In einer Meldung referenziert das Element PSIId mittels dem als Elementinhalt abgelegten Identifikator den Melder (s.Angabe der Teilnehmer am Meldeverfahren ).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Function/functionCode

 

zwingend

 

Der Funktionsschlüssel beschreibt die Funktion der Meldung.

Für die deutsche Intrahandelsstatistik ist nur die Angabe des Großbuchstaben O vorgesehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Function/previousDeclarationId

 

fakultativ

 

In den Fällen, in denen sich eine Funktion auf eine vorausgegangene Meldung bezieht, muss in diesem Element die ID jener Meldung angegeben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

declarationTypeCode

 

ignoriert

 

Die zulässigen Werte dieses Elementes werden von den Mitgliedsstaaten festgelegt. Das Element ist in INSTAT/XML erforderlich, die deutsche Intrahandelsstatistik schreibt keinen Wert vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

flowCode

 

zwingend

 

Verkehrsrichtung (s. Verkehrsrichtung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

currencyCode

 

optional

 

Währungs-Kennziffer (s. Währung und SVZ). Die deutsche Intrahandelsstatistik akzeptiert nur die Angabe von Werten in vollen Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

firstLast

 

ignoriert

 

Dieses Element gibt an, ob es sich um die erste oder letzte Meldung des Berichtspflichtigen im Dokument handelt. Für die deutsche Intrahandelsstatistik ist diese Angabe irrelevant.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

totalNumberLines

 

optional

 

Anzahl der Positionen nach Aggregation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

totalNumberDetailedLines

 

optional

 

Anzahl der Positionen vor Aggregation.

 

 

 

 

Nicht auf INSTAT/XML abbildbare Daten

 

 

 

Bezeichnung

Anmerkung

Anmeldeform

Für die Anmeldeform wird der Wert der Verkehrsrichtung verwendet.

Anmeldejahr

s. SVZ

 

Anmeldemonat

s. SVZ

 

 

 

 

Item : Position

 

Item beschreibt eine einzelne Position.

 

 

 

Übersicht

 

 

 

S

Max

Struktur

 

 

 

Item

 

 

 

M

1

itemNumber

 

M

1

CN8

 

M

1

CN8Code

 

?

1

SUCode

 

?

1

additionalGoodsCode

 

?

1

goodsDecritption

 

M

1

MSConsDestCode

 

M

1

countryOfOriginCode

 

?

1

netMass

 

?

1

quantityInSU

 

?

1

invoicedAmount

 

?

1

@currencyCode

 

?

1

statisticalValue

 

?

1

invoiceNumber

 

?

1

partnerId

 

?

1

statisticalProcedureCode

 

M

1

NatureOfTransaction

 

M

1

natureOfTransactionACode

 

M

1

natureOfTransactionBCode

 

?

1

additionalGoodsCode

 

M

1

modeOfTransportCode

 

M

1

regionCode

 

?

1

portAirportInlandportcode

 

?

1

DeliveryTerms

 

?

1

TODCode

 

?

1

locationCode

 

?

1

TODPlace

 

?

1

TODDetails

 

?

*

numberOfConsignments

 

 

 

 

Elemente

Item

 

n.a.

 

Beschreibung einer Position

 

 

 

 

Nachgeordnete Elemente

itemNumber

 

zwingend

 

Belegnummer; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CN8Code

 

zwingend

 

Warennummer; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SUCode

 

ignoriert

 

Einheit der unter quantityInSU angegebenen Menge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

additionalGoodsCode

 

ignoriert

 

Erweiterte Warennummer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

goodsDescription

 

empfohlen

 

Die Warenbezeichnung, max. 80 Zeichen; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MSConsDestCode

 

zwingend

 

Bestimmungsmitgliedstaat bzw. Versendungsmitgliedstaat, je nach Verkehrsrichtung; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

countryOfOriginCode

 

zwingend

 

Ursprungsland; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

netMass

 

fakultativ

 

Eigenmasse, in vollen kg anzugeben. Angabe nicht erforderlich, wenn gemäß Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik bei der verwendeten Warennummer eine "Besondere Maßeinheit" anzugeben ist; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

quantityInSU

 

fakultativ

 

Menge in der Besonderen Maßeineit. Anzugeben ist der Zahlenwert, der im Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik vorgegebenen Besonderen Maßeinheit. Ist keine Besondere Maßeinheit vorgegeben, ist die Angabe der Eigenmasse erforderlich; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

invoicedAmount

 

fakultativ

 

Rechnungsbetrag in vollen Euro. Anzugeben für bestimmte Arten des Geschäfts; s. SVZ.

Das Attribut currencyCode darf nicht gesetzt sein (s. u. Element invoicedA-mount[@currencyCode] für die Angabe einer Fremdwährung).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

invoicedAmount[@currencyCode]

 

ignoriert

 

Der Rechnungsbetrag in Fremdwährung, optional angegeben in Form einer zweiten Instanz des Elementes CN8/invoicedAmount mit gesetztem Attribut currencyCode.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

statisticalValue

 

fakultativ

 

Statistischer Wert, anzugeben, wenn eine festgesetzte Wertschwelle für Wareneingänge und für Warenversendungen überschritten wird oder, sofern die Wertschwelle nicht überschritten wird, bei bestimmten Arten des Geschäfts; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

invoiceNumber

 

optional

 

Die Rechnungsnummer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

partnerId

 

fakultativ

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) des Handelspartners.

Nur Richtung Versendung; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

statisticalProcedureCode

 

ignoriert

 

Verfahren. Seit dem Bezugsjahr 2007 nicht mehr erforderlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NatureOfTransaction/natureOfTransactionACode

 

zwingend

 

Art des Geschäfts, es ist die 1. Stelle einzutragen; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NatureOfTransaction/natureOfTransactionBCode

 

zwingend

 

Art des Geschäfts, es ist die 2. Stelle einzutragen; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

modeOfTransportCode

 

zwingend

 

Verkehrszweig; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

regionCode

 

zwingend

 

Bestimmungs- bzw. Ursprungsregion, je nach Verkehrsrichtung; s. SVZ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

portAirportInlandportCode

 

optional

 

Der Verladeort.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DeliveryTerms/TODCode

 

optional

 

Die Liefervereinbarung, angegeben durch einen dreistelligen Incoterm Code nnn oder XXX.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DeliveryTerms/locationCode

 

optional

 

Das Land, auf das sich die Liefervereinbarung bezieht. Zulässige Werte:

 

 

Bezugsort

Meldender Mitgliedsstaat

Anderer Mitgliedsstaat

Außerhalb der EU

INSTAT/XML

1

2

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DeliveryTerms/TODPlace

 

optional

 

Der Name des Ortes, auf den sich die Liefervereinbarung bezieht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DeliveryTerms/TODDetails

 

fakultativ

 

Ergänzende Angaben zur Liefervereinbarung. Diese sind notwendig, wenn CN8/DeliveryTerms/TODCode den Wert XXX hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

numberOfConsignments

 

optional

 

Die Anzahl der Liefervorgänge. Diese Information ist für die deutsche Intrahandelsstatistik nicht erforderlich.

 

 

 

 

 

Ressourcen

 

 

 

 

Dokumente

 

 

 

[ALLGINFO]

Allgemeine Informationen zur Dateimeldung im Intrahandel

[ANLV]

Intrahandelsstatistik, Leitfaden zur Intrahandelsstatistik

[IDEV]

Formularbasiertes Online-Datenerhebungsverfahren der statistischen Ämter

[IDEV-Intra]

IDEV-Hilfeseiten des Intrahandels

[INTRA]

XML-basierte Dokumentformate in der Intrahandelsstatistik (Statisti-sches Bundesamt, 2005), Version 1.1

[MIG62]

INSTAT/XML 6.2, Message Implementation Guide

[RAW20]

DatML/RAW 2.0, Spezifikation (Statistisches Bundesamt, 2005); https://www.statistikportal.de/de > Online-Erhebungen > CORE > XML-Datenformate > Download

[SIG62]

INSTAT/XML 6.2, System Implementation Guide

[SVZ]

Schlüsselverzeichnis zur Dateimeldung im Intrahandel

[XML]

https://www.w3.org/TR/

 

 

 

 

Werkzeuge

 

Im Datenerhebungsverfahren der Intrahandelsstatistik werden für die Behandlung des Dokumenttypen INSTAT/XML folgende Werkzeuge eingesetzt:

IDES 21.0

(Werum Software & Systems, Lüneburg), eine Java-Anwendung für die melderseitige Erfassung der Rohdaten und die Erzeugung der Meldungsdateien.

instat2datml 1.0

(Werum Software & Systems, Lüneburg), eine Java-Anwendung, die INSTAT/XML-Dokumente beim Dateneingang auf DatML/RAW abbildet; alle weiteren Schritte setzen auf DatML/RAW auf.

 

Download der Dokumentation Implementierung von INSTAT/XML-Nachrichten PDF-Datei nicht barrierefrei!

Download der XSD-Schema-Dateien Nicht barrierefrei!